Softair, Luftgewehr, Luftpistole, Schreckschuss - Der Spezialist für freie Waffen

 

Wichtige Informationen

 

Info

Was ist Airsoft / Softair?

Airsoft / Softair wurde in Japan erfunden und ist von dort aus nach Amerika und Europa gekommen.
In vielen Ländern, wie beispielsweise in Japan, England oder Amerika ist Airsoft / Softair eine anerkannte Sportart. Die Idee von Softair / Airsoft besteht darin ein spannendes Strategiespiel zu erleben und durch Taktik, Geduld, Reaktion und Einfallsreichtum das Softair / Airsoft Spiel zu gewinnen. Bei den Sportgeräten handelt es sich um sogenannte Airsoftwaffen / Softairwaffen, welche meist optische Nachbauten von realen Waffen sind. Bei den gängigen Airsoftwaffen / Softairwaffen werden mittels elektrischem Motor, Luft- oder Gasdruck Kunststoff- oder Steinmehl Kugeln (BB’s) mit einen Durchmesser von 6mm verschossen.

>>Weitere Informationen zu Softair / Airsoft
>>Direkt weiter zum Online Shop Waffenbude.de mit einem umfangreichen Sortiment  
      

info

Softair Waffen unter 0.5Joule - rechtliche Beurteilung dieser Softair Waffen

1. Umgang mit Softairwaffen unter 0,5 Joule, Erwerb, Besitz und Führen.
Softairwaffen unter 0,5 Joule Geschossenergie als Anscheinswaffen. Softairwaffen unter 0,5 Joule Geschossenergie sind Anscheinswaffen i.S.d. neuen Waffengesetzes, wenn ihre äußere Form nach das Gesamterscheinungsbild den Anschein von Feuerwaffen hervorrufen und bei denen zum Antrieb der Geschosse keine heißen Gase verwendet werden.
2. Erwerb und Besitz von Softair (Anscheins)waffen unter 0,5 Joule Geschossenergie. Der Erwerb und Besitz von Softair (Anscheins)waffen mit einer Geschossenergie unter 0,5 Joule ist weiterhin erlaubnisfrei, auch für Personen unter 18 Jahren.
3. Führen von Softairwaffen unter 0,5 Joule Geschossenergie: Es ist verboten, die tatsächliche Gewalt über Softair (Anscheins)waffen unter 0,5 Joule Geschossenergie außerhalb der eigenen Wohnung, Geschäftsräume, des eigenen befriedeten Besitztums oder einer Schießstätte auszuüben (führen). Wer entgegen diesem Verbot eine Softair (Anscheins)waffe führt begeht eine Ordnungswidrigkeit. Ein Transport von Softair (Anscheins)waffen (z.B. vom Händler zum eigenen Zuhause oder vom eigenen Zuhause zur Schießstätte) ist nur in einem verschlossenen Behältnis erlaubt.

>>Weitere Informationen zu Softair / Airsoft unter 0.5Joule
>>Direkt weiter zum Online Shop Waffenbude.de mit einem umfangreichen Sortiment   

info

Welche Arten von Softairwaffen (Softairgewehre und Softairpistolen) gibt es?

Häufig verwendete Abkürzungen: AEG = Automatic Electric Gun / S-AEG = Semi Automatic Electric Gun / CBB = Co2 Blow Back / GBB = Gas Blow Back / NBB = Non Blow Back
Federdruck Softairs: Eine mit Federdruck betriebene Softairwaffe („Spring-powered“, engl. spring „Feder“) nutzt die Energie einer von Hand zu spannenden Schraubenfeder, um die Munition aus dem Lauf zu beschleunigen. Der Schütze muss die Softair Waffe (Softairgewehr oder Softairpistole) vor jedem Schuss von Hand spannen, indem er den Ladehebel, beziehungsweise den Schlitten der Softairwaffe nach hinten zieht. Sobald die Feder gespannt ist, ist die Softairwaffe schussbereit. Aufgrund dieser Funktionsweise können diese Softairwaffen nicht voll- oder halbautomatisch schießen. Elektrische Softairs:Elektrisch angetriebene Softairwaffen,meistens Softairgewehre, besitzen einen batteriebetriebenen Elektromotor, welcher über ein Getriebe eine Schraubenfeder mit Hubkolben spannt. Bei jedem Betätigen des Abzugs spannt der Motor in einer ersten Phase die Feder, in der zweiten Phase wird die Feder freigegeben und wirkt auf einen Kolben. Wie in einer Luftpumpe wird die Luft komprimiert, die Druckluft beschleunigt die Munition.Diese Art von Softairwaffen sind die bei weitem meistverwendeten Softairwaffen für den Wettkampf. Gas und Co2 Systeme:Gasbetriebene Softairwaffen brauchen unter Druck stehendes Treibgas, um die Munition zu beschleunigen. Diese Gattung ist prinzipiell in der Lage, halb- sowie vollautomatisch zu schießen. Im Bereich Co2 Waffen werden in der Regel handelsübliche 12 Gramm Co2 Einwegkartuschen eingesetzt um die BB's zu beschleunigen.Bei den Gas und CO2 betriebenen Softair Waffen, speziell bei den Softairpistolen, wird gerne auch der sog. Blow Back Effekt eingesetzt, bei dem der Schlitten der Softairpistole durch einen Teil des Treibmittels repetiert und dem Schützen somit ein realistischen Schießerlebnis vermittelt wird.

>>Weitere Informationen zu den Arten von Softair Waffen (Softairgewehre und Softairpistolen)
>>Direkt weiter zum Online Shop Waffenbude.de mit einem umfangreichen Sortiment

info

Softair und Luftdruckwaffen über 0.5Joule - rechtliche Beurteilung dieser Waffen

1. Erwerb und Besitz von Softair Waffen, Luftgewehren, Luftpistolen und CO2-Waffen. Der Erwerb und Besitz von Softair Waffen, Luftgewehren, Luftpistolen und CO2-Waffen über 7,5 Joule ist erlaubnispflichtig (WBK). Der Erwerb und Besitz von Softair Waffen, Luftgewehren, Luftpistolen und CO2-Waffen über 0,5 Joule, aber unter 7,5 Joule, die mit einem F-Zeichen gekennzeichnet sind, ist ab 18 Jahren erlaubnisfrei möglich.
2. Führen von Softair Waffen, Luftgewehren, Luftpistolen und CO2-Waffen größer 0,5 Joule Das Führen von Softair Waffen, Luftgewehren, Luftpistolen und CO2-Waffen größer 0,5 Joule (egal welche Energie/Joulezahl) ist erlaubnispflichtig.
3. Schießen mit Softair Waffen, Luftgewehren, Luftpistolen und CO2-Waffen größer 0,5 Joule Jedes Schießen außerhalb von Schießstätten ist erlaubnispflichtig. Ein Schießen außerhalb von Schießstätten ohne Schießerlaubnis ist zulässig durch den Inhaber des Hausrechts oder mit dessen Zustimmung im befriedeten Besitztum mit Schusswaffen, deren Geschossen eine Bewegungsenergie von nicht mehr als 7,5 Joule (J) erteilt wird, sofern die Geschosse das Besitztum nicht verlassen können.

>>Weitere Informationen zu Softair / Airsoft und Luftdruckwaffen über 0,5Joule
>>Direkt weiter zum Online Shop Waffenbude.de mit einem umfangreichen Sortiment 
   

info

Was sind Schreckschusswaffen (Schreckschusspistolen/Schreckschussrevolver)

Schreckschusswaffen sind mehr oder weniger originalgetreue Nachbildungen von echten Pistolen und Revolvern. Sie verschießen im Gegensatz zu echten Schusswaffen keine Projektile, sondern nutzen Platzpatronen (sog. Kartuschenmunition) und verschiedene Arten von Reizgasmunition. Schreckschusspistolen und Schreckschussrevolver besitzen einen sogenannten „Gaslauf“, der Sperren oder gleichwertige Vorrichtungen besitzt, die ein Verschießen von Projektilen verhindern. Schreckschusswaffen (Schreckschusspistolen und Schreckschussrevolver) können allerdings auch dazu verwendet werden, um pyrotechnische Munition (15mm) zu verschießen, beispielsweise Pfeiferpatronen, Signalsterne, Ratterpatronen, Effektmunition, etc. Schreckschussmunition (Platzpatronen) erzeugt einen sehr lauten Knall. Beim Abfeuern von Reizgasmunition schießt Gas in Verbindung mit einem Knall aus dem Lauf, welches den Angreifer ähnlich wie ein Pfefferspray stoppen soll. Dabei unterscheidet man zwischen CN- (Chloracetophenon), CS-(Chlorbenzylidenmalodinitril) und Pfeffer-Reizgaspatronen (Nonivamid, ein synthetisches Gegenstück zum im Pfefferspray verwendeten natürlichen Oleoresin Capsicum). Alle Schreckschusswaffen haben eine sogenannte Laufsperre, die bei Selbstladern (sog. Semi automatische Schreckschusspistole) den nötigen Rückstau für die Bewegung des Verschlusses (Pistolenschlitten) erzeugen soll. Diese Sperre soll ebenfalls verhindern, dass zum einen Geschosse „vorgeladen“ werden können, und zum anderen, dass scharfe Patronen aus diesen Schreckschusswaffen abgefeuert werden können. Schreckschusswaffen bestehen in der Regel größtenteils aus Zinkdruckguss und besitzen oft Sollbruchstellen, die ein illegales Umbauen dieser Waffen auf scharfe Munition nahezu unmöglich machen. Das Abfeuern von Patronen aus nächster Nähe aus Schreckschusspistolen oder Schreckschussrevolvern auf den Menschen kann erhebliche Verletzungen hervorrufen. D.h. Schreckschusswaffen, Schreckschusspistolen und Schreckschussrevolver sind kein Spielzeug und müssen immer mit der entsprechenden Sorgfalt gehandhabt werden.

>>Weitere Informationen zu Schreckschusspistolen und Schreckschussrevolvern
>>Direkt weiter zum Online Shop Waffenbude.de mit einem umfangreichen Sortiment

info

Der kleine Waffenschein für Schreckschusspistolen und Schreckschussrevolver

Erwerb und Besitz von Gas- und Signalwaffen weiterhin erlaubnisfrei ab 18 Jahren. Der Erwerb und Besitz von Gas- und Signalwaffen, also von Schreckschusspistolen und Schreckschussrevolvern die der zugelassenen Bauart nach § 8 Beschussgesetz entsprechen und ein PTB-Zulassungszeichen tragen,ist weiterhin erlaubnisfrei ab 18 Jahren. Das heißt: Sie können nach wie vor eine Gas,- Alarm- und Schreckschusswaffe ohne Einschränkung frei kaufen! Führen von Gas- und Signalwaffen (Schreckschusspistolen und Schreckschussrevolver) Nur wer die tatsächliche Gewalt über Gas- und Signalwaffen (Schreckschusswaffen) außerhalb der eigenen
Wohnung, Geschäftsräumen oder des eigenen befriedeten Besitztums ausüben will (führen), bedarf einer behördlichen Erlaubnis. Dem sog. kleinen Waffenschein für Schreckschusspistolenund Schreckschussrevolver. Einer Erlaubnis bedarf nicht, wer die Schreckschusswaffe (Schreckschusspistole oder Schreckschussrevolver) nicht schussbereit und nicht zugriffsbereit von einem Ort zu einem anderen Ort befördert.

>>Weitere Informationen zum kleinen Waffenschein für Schreckschusspistolen und Revolver
>>Direkt weiter zum Online Shop Waffenbude.de mit einem umfangreichen Sortiment
    

info

Was sind Luftdruckwaffen (Luftgewehre / Luftpistolen)

Druckluftwaffen sind Schusswaffen, vorwiegend Luftpistolen und Luftgewehre, bei denen ein Geschoss mittels komprimierter kalter Gase, meist Luft oder Kohlendioxid (CO2), durch einen Lauf (Rohr) getrieben wird. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden diese Schusswaffen, technisch unkorrekt, oft als Luftdruckwaffen bezeichnet. Luftgewehre und Luftpistolen werden heute in erster Linie als sehr teure und hochspezialisierte Sportgeräte verwendet, sowie bei einfacheren Modellen zum gelegentlichen Freizeitschießen.
Auch Softairwaffen sind entweder federdruckbetriebene oder gasbetriebene Luftdruckwaffen zum Verschießen von Plastikkugeln im Kaliber 6mm. Diese Waffen verwenden im Gegensatz zu normalen Luftgewehren und Luftpistolen keine Bleigeschosse sondern Plastikkügelchen. Paintballwaffen, sog. Markierer, sind ebenfalls Luftdruckwaffen, die entweder mit CO2 oder Pressluft betrieben werden und mit Lebensmittelfarbe gefüllte Gelatinekugeln verschießen. Als Geschosse für Luftgewehre und Luftpistolen kommen Rundkugeln, Federbolzen und Diabolo Geschosse in Betracht.

>>Weitere Informationen zu Luftdruckwaffen (Luftgewehre und Luftpistolen)
>>Direkt weiter zum Online Shop Waffenbude.de mit einem umfangreichen Sortiment

 


Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Stöbern und Entdecken in unserem Online Shop.
 
In unserem Onlineshop finden Sie eine große Anzahl an freien Waffen und passendem Zubehör. Unsere Bandbreite reicht von Softair Waffen ab 14 und 18 Jahren, Luftpistolen,
Luftgewehre, Knicklaufgewehre,
CO2 Waffen (Pistolen und Gewehre), Gasbetriebene Softairs und AEG Softairs über Armbrüste, Schreckschusswaffen bis zum passenden Zubehör wie
Zielfernrohre, Red Dot's, Holster, Munition (
6mm BB, 4,5mm BB und 4,5mm Diabolo sowie 9mm P.A.K.), Brillen, Schutzmasken, Co2 Kartuschen, Gas und diverse Ziele und Zielscheiben
bis hin zu Selbstverteidigungsartikeln wie Pfefferspray in diversen Ausführungen.